BarCamp Kiel 2018 – Session zu Informations­design

Nach mehrfacher Nachfrage freue ich mich, endlich dazu gekommen zu sein: Hier sind meine Charts der Session »INFORMATIONSDESIGN« auf dem BarCamp Kiel 2018. Vielen Dank für die tollen Rückmeldungen!



Und hier in Textform:

……………………………………………………………………………………..

ALICE LANDSIEDEL – DESIGNERIN
www.alicelandsiedel.de
alicelandsiedel.de
@AliceLandsiedel

……………………………………………………………………………………..

INFORMATIONSDESIGN VERBESSERT UNSER LEBEN
(VERSPROCHEN!)

……………………………………………………………………………………..

WAS IST INFORMATIONSDESIGN?

……………………………………………………………………………………..

INFORMATIONSDESIGN = PRÄSENTATION VON INFORMATIONEN

……………………………………………………………………………………..

ZIEL = VERSTÄNDNIS SO EFFIZIENT UND EFFEKTIV WIE MÖGLICH

……………………………………………………………………………………..

ANSPRUCH = NICHT NUR FÜR DEN KÜNSTLERISCHEN AUSDRUCK

……………………………………………………………………………………..

INFORMATIONSDESIGN = ERKLÄRUNGSDESIGN

……………………………………………………………………………………..

ES ERKLÄRT FAKTEN UND FÜHRT ZU WISSEN

……………………………………………………………………………………..

WAS MACHT EIN*E INFORMATIONSDESIGNER*IN?

……………………………………………………………………………………..

SELEKTION, ORGANISATION UND PRÄSENTATION VON INFORMATIONEN

……………………………………………………………………………………..

WARUM INFORMATIONSDESIGN?

……………………………………………………………………………………..

INFORMATIONSZEITALTER = ZUNEHMENDE INFORMATIONSFLUT

……………………………………………………………………………………..

VIELE INFORMATIONEN ZIEHEN UNBEACHTET VORBEI

……………………………………………………………………………………..

ALSO: WIE WOLLEN WIR BEACHTET WERDEN?

……………………………………………………………………………………..

INFORMATIONEN STRUKTURIEREN UND SO AUFBEREITEN, DASS SIE FÜR DAS GEHIRN BEKÖMMLICHER SIND

……………………………………………………………………………………..

GUTES INFORMATIONSDESIGN BRINGT’S

……………………………………………………………………………………..

SCHNELLER ERFASSBAR ALS LANGER TEXT

……………………………………………………………………………………..

BEGREIFLICHER ALS WERTE IN TABELLEN

……………………………………………………………………………………..

EINFACHERE VERANSCHAULICHUNG VON ZUSAMMENHÄNGEN

……………………………………………………………………………………..

MÖGLICHE ÜBERWINDUNG VON SPRACHBARRIEREN

……………………………………………………………………………………..

WO IST INFORMATIONSDESIGN RELEVANT?

……………………………………………………………………………………..

ÜBERALL.

……………………………………………………………………………………..

INHALTSREICHE PUBLIKATIONEN
‣ Broschüren
‣ Flyer
‣ Info-Plakate
‣ Handbücher
‣ Geschäftsberichte
‣ Wissenschaftliche Dokumente
‣ Websites mit viel Content

……………………………………………………………………………………..

ANLEITUNGEN
‣ Bedienungsanleitungen
‣ Kurzanleitungen (z.B. auf dem Feuerlöscher)
‣ Auf Verpackungen (wie öffnen?)
‣ Leitsysteme (Bahnhöfe, Flughäfen, Messen)
‣ Formulare

……………………………………………………………………………………..

MENSCH-COMPUTERKOMMUNIKATION
‣ Interfaces von Automaten (Fahrkarten)
‣ Displays von Geräten (Kopierer)
‣ Apps
‣ Websites mit viel Interaktion

……………………………………………………………………………………..

BEWEGTBILD
‣ Tutorials/Lehrmaterial
‣ Unternehmensdarstellung
‣ Dokumentation
‣ Präsentationen

……………………………………………………………………………………..

AUCH PRIVAT
‣ Nachrichten/Wetter
‣ Rezepte
‣ Anweisungen
‣ Einkaufszettel

……………………………………………………………………………………..

ZIELE DES INFORMATIONSDESIGNS

……………………………………………………………………………………..

KLARE GLIEDERUNG

……………………………………………………………………………………..

SCHNELLE AUFFINDBARKEIT VON TEILINFORMATIONEN

……………………………………………………………………………………..

ZEITERSPARNIS BEIM LESEN

……………………………………………………………………………………..

LEICHTE VERSTÄNDLICHKEIT

……………………………………………………………………………………..

INNE BÜTT: WIE MACHT MAN INFORMATIONSDESIGN?

……………………………………………………………………………………..

WAS BRAUCHT MAN?

……………………………………………………………………………………..

INFOS/DATEN, GEHIRN, MEDIUM

……………………………………………………………………………………..

INFORMATIONEN KLASSIFIZIEREN
‣ Begriff // Definition („Was ist das?“)
‣ Fakt // Merkmale eines Objektes („Wie groß, wie schwer … ist das?“)
‣ Struktur // Aufbau eines Objektes („Wie sieht das aus?“)
‣ Prozess // Funktionsweise eines Objektes („Wie funktioniert …?“)
‣ Klassifizierung // teilt Objekte ein („Wohin gehört …?“)
‣ Anleitung // Durchführung einer Handlung („Wie muss ich vorgehen, wenn …?“)
‣ Prinzip // Gesetzmäßigkeit („Was muss ich beachten, wenn …?“)

……………………………………………………………………………………..

ZIELGRUPPE VERSTEHEN
‣ Erwachsene
‣ Kinder
‣ Profis
‣ Anfänger*innen
‣ Menschen mit Einschränkungen
‣ Mitarbeiter*innen
‣ Politiker*innen
‣ …

……………………………………………………………………………………..

GEEIGNETES MEDIUM FINDEN
‣ Website
‣ App
‣ Handout
‣ Plakat
‣ Bewegtbild
‣ …

……………………………………………………………………………………..

ZWECKMÄSSIGE DARSTELLUNGSFORM FINDEN
‣ Text
‣ Tabelle
‣ Foto
‣ Diagramm
‣ Schaubild
‣ Illustration
‣ Icon
‣ …

……………………………………………………………………………………..

INHALTE STRUKTURIEREN UND AUFBEREITEN

……………………………………………………………………………………..

‣ GLIEDERUNG IN ÜBERSCHAUBARE EINHEITEN

……………………………………………………………………………………..

‣ ZUSAMMENFASSUNG ZUSAMMENGEHÖRIGER INFORMATIONEN

……………………………………………………………………………………..

VISUALISIEREN!

……………………………………………………………………………………..

‣ INFORMATIONEN STEHEN AN DER STELLE, AN DER SIE GEBRAUCHT WERDEN

……………………………………………………………………………………..

‣ EINDEUTIG AUF DEN INHALT BEZOGENE BEZEICHNUNGEN

……………………………………………………………………………………..

‣ GLEICHBEHANDLUNG VERGLEICHBARER ELEMENTE

……………………………………………………………………………………..

‣ GLEICHBEHANDLUNG VON TABELLEN, GRAFIKEN, TEXTEN UND SCHAUBILDERN

……………………………………………………………………………………..

DABEI GILT: NICHT DIE SCHÖNSTE METHODE IST DIE RICHTIGE, SONDERN DIE EFFIZIENTESTE (MACHT NICHTS, WENN SIE DANN AUCH SCHÖN IST)

……………………………………………………………………………………..

BEDEUTET: FARBEN, SCHRIFTEN, ZEICHEN, BILDER UND GRÖSSEN WERDEN IN ERSTER LINIE AUS PRAKTISCHEN ERWÄGUNGEN GEWÄHLT

……………………………………………………………………………………..

QUELLE NENNEN!

……………………………………………………………………………………..

VERANTWORTUNG DES INFORMATIONSDESIGNS

……………………………………………………………………………………..

DER MENSCH IST KEIN COMPUTER UND VERARBEITET DATEN ANDERS

……………………………………………………………………………………..

HIER SIND GESETZE DER WAHRNEHMUNG ZU BEACHTEN

……………………………………………………………………………………..

WAHRNEHMUNG = OBJEKTIVE SINNESPHYSIOLOGIE + WAHRNEHMUNGSPSYCHOLOGIE

……………………………………………………………………………………..

VORSICHT: GEFAHR DER VEREINFACHUNG

……………………………………………………………………………………..

VORSICHT: UNVERSTÄNDLICHE ANLEITUNGEN

……………………………………………………………………………………..

VORSICHT: VERZERRTE GRAFIKEN

……………………………………………………………………………………..

DANKE!

……………………………………………………………………………………..